IDEAL

Identifizierung, Verfolgung und Transportlogistik von Leichtern

IDEAL

Ziele

Im Zuge der Projektstudie werden durch technische und wirtschaftliche Analysen Technologien identifiziert, die für eine zukünftige Umsetzung eines Systems zur Identifizierung und Verfolgung von Leichtern im Umfeld von River Information Services (RIS) verwendet werden können.

Kurzbeschreibung

Die Projektstudie IDEAL (Identifizierung, Verfolgung und Transportlogistik von Leichtern) zielt auf eine fundierte Technologieanalyse für die Identifizierung und Verfolgung von Leichtern im Umfeld von RIS (River Information Services) ab. Die Informationen über die Leichter sollen über geeignete Kommunikationsverbindungen zur Einbindung in DoRIS (Donau River Information Service) bereitgestellt werden, um darauf aufbauend transportlogistische Mehrwertdienste für Leichter erarbeiten zu können.  
 
Die Hauptaufgabe der Studie ist damit die Analyse von technischen Möglichkeiten zur Umsetzung eines Systems zur Identifizierung und Verfolgung von Leichtern, wobei folgende Technologien analysiert und beurteilt werden: RFID (Radio Frequency Identification), Infrarotkommunikation, Satellitenpositionierung und Video-basierte Methoden.  
 
Diese Technologien werden hinsichtlich technischer Verwendbarkeit und wirtschaftlicher Umsetzbarkeit geprüft. Um die untersuchten Technologien transparent vergleichen zu können, wird eine SWOT (Strengths Weaknesses Opportunities Threats) Analyse durchgeführt. Am Ende des Projektes wird je eine Technologie zur Identifizierung und Verfolgung von Leichtern zur späteren Umsetzung vorgeschlagen. Zusätzlich werden Vorschläge zur Entwicklung und Bereitstellung transportlogistischer Dienste, aufbauend auf den Leichterinformationen, erarbeitet. Als Beispiele für diese Dienste können die Identifizierung von Leichtern zur automatischen Verrechnung von Hafengebühren, die Planung des Begegnungsverkehrs zum Zweck eines Leichtertauschs zweier Schubschiffe oder die kontinuierliche Bestimmung des Aufenthaltsortes von Leichtern zur Optimierung der Transportlogistik genannt werden.  
 
Innerhalb der Studie wird besonderer Wert auf praxisgerechte Abstimmung der Analysen gelegt, wozu potentielle Nutzergruppen zur Erstellung des Anforderungsprofils integriert werden.  
 
Die vorgeschlagene Technologie soll mittels Verwendung von bestehenden Schnittstellen – z.B. AIS (Automatic Identification System) Kommunikation – in das bestehende DoRIS integriert werden können. Dadurch ist es möglich, die Leichterinformationen durch eine Visualisierung in der Inland ECDIS (Electronic Chart Display and Information System) den Nutzern zur Verfügung zu stellen um damit transportlogistische Prozesse in Zukunft zu vereinfachen und zu beschleunigen.  

Facts

Projektpartner

  • TeleConsult Austria GmbH (Projektleitung)
  • Technische Universität Graz, Institut für Navigation und Satellitengeodäsie
  • Danu Transport GmbH
  • unterstützt durch: via donau – Österreichische Wasserstraßen-Gesellschaft mbH

Finanzierung

  • Österreichisches Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT)

Status

  • Erfolgreich abgeschlossen 2007