IEGLO

Infrastructure-Augmented EGNOS/Galileo Receiver for Personal Mobility

IEGLO

Ziele

Das Hauptziel des Projekts IEGLO ist die Entwicklung einer mobilen Einheit für Senioren oder an Alzheimer erkrankten Personen. Für die Bestimmung der Position und für Kommunikationszwecke wird auf verschiedene Technologien wie Assisted GNSS, High Sensitivity GNSS, WLAN, GSM, RFID und Sensoren der Inertialnavigation zurückgegriffen. Eine Innovation wird die Detektion von Notfallsituationen mit Hilfe von inertialen Sensoren darstellen. 

Kurzbeschreibung

Gegenwärtig sind in Europa etwa 4.000.000 Menschen an Alzheimer erkrankt. Speziell diese Personen geraten sehr oft in Situationen der Orientierungslosigkeit aufgrund des plötzlichen Erinnerungsverlustes. An Alzheimer Erkrankte benötigen eine tägliche Betreuung rund um die Uhr. Diese Betreuung wird in der Regel entweder von Familienangehörigen oder von Pflegepersonal durchgeführt. Eine technisch ausgereifte Beaufsichtigungseinheit für betreuungsbedürftige Personen würde die gegenwärtige Situation für das Pflegepersonal enorm verbessern.

Hierfür wird eine benutzerfreundliche mobile Einheit, die eine Positionsbestimmung im Indoor- und Outdoorbereich gewährleistet, eingesetzt. Eine an Alzheimer erkrankte Person, die mit diesem System ausgerüstet ist, kann innerhalb ihrer Umgebung zu jedem Zeitpunkt lokalisiert werden. Die mobile Einheit vereinigt komplementär redundante Positionierungssensoren, welche eine kontinuierliche Bestimmung der Position sicherstellen. Zu diesem Zweck werden unterschiedliche Positionierungstechnologien (AGNSS, HSGNSS, SBAS, WLAN, Dead Reckoning und RFID) verwendet.

Mit Hilfe von inertialen Sensoren, die auch zur Fußgängernavigation eingesetzt werden, können Notfallsituationen (Bewegungslosigkeit, Sturz, unorientierte Bewegungen, unübliche Bewegungen) detektiert werden.

Die Position sowie Informationen über etwaige Notfallsituationen werden über sichere Kommunikationstechnologien (WLAN, GSM) an einen zentralen Server übertragen. In einem Web-basierenden Servicecenter mit einem MMI (Man Machine Interface) kann die Position der Person visualisiert werden. Individuelle Einstellungen, wie etwa für den Patienten zugelassene Bereiche ("Geofencing"), können ebenfalls im Servicecenter vorgenommen werden.

Neben der Beaufsichtigung von Alzheimerpatienten kann das Konzept ebenfalls für die Lokalisierung von Kindern oder Outdoor-Aktivitäten verwendet werden. 


Die TeleConsult Austria erhielt als Koordinator des Projekts IEGLO am 16. September 2009 die Auszeichnung 
 

"Austrian Champions in European Research – 2009"


der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft.  

Facts

Projektpartner

  • TeleConsult Austria GmbH, Österreich (Projektleitung)
  • OECON GmbH, Deutschland 
  • Institute of Geomatics, Spanien
  • Industrial Research Institute for Automatisation and Measurements, Polen
  • Tele+ Italia S.A.S., Italien
  • LICON Logistics e.V., Deutschland (Assoziierter Partner)

Finanzierung

  • European GNSS Supervisory Authority (GSA)

Status

  • Erfolgreich abgeschlossen im Jahr 2010