MARNG

Next Generation Mission Critical Control Centre solutions for sustainable decision support

MARNG - safer navigation for all vessels

Ziele

Die Ziele von MARNG sind die

  • Erforschung von Konzepten für eine integrative Systemarchitektur, die die Interoperabilität heterogener Sub-Systeme und Legacy Systeme auf sichere und zuverlässige Weise ermöglicht
  • Entwicklung neuer Prognosealgorithmen für eine verbesserte Kollisionswarnung mit physikalischen Modellen, die Echtzeitdaten des Schiffszustands einbinden
  • Entwicklung neuer Prognosealgorithmen zur Vorhersage des mittelfristigen Verhaltens von Schiffen und für die automatischen Erkennung außergewöhnlicher Situationen in Echtzeit
  • Implementierung eines Labor Demonstrators, mit dem sich die entwickelten Konzepte demonstrieren, evaluieren sowie validieren lassen

Kurzbeschreibung

In den letzten 15 Jahren hat sich gezeigt, dass die globale Einführung von Frühwarnsystemen zur Minimierung von Unfallrisiken im maritimen Bereich den Möglichkeiten moderner und zukünftiger Informations- und Kommunikations-Technologien (ICT) nicht gerecht wird. Dies gilt für die Unfallverhinderung im Schiffsverkehr ebenso wie bei der Seenotrettung. Durch küstenweite Sensorvernetzung sind gleichzeitig die Datenmengen um ein vielfaches gestiegen und können von aktuellen Systemarchitekturen nicht mehr effizient verarbeitet werden. Die Effizienz dieser Systemarchitekturen und ihre Usability werden zusätzlich durch heterogenen Aufbau und Legacysysteme gemindert.

Die durch die Sensorennetze bereitgestellten Datenmengen in Kombination mit zukünftigen ICT Architekturen bieten neue Möglichkeiten innovativer Datenanalyse in Echtzeit. Das Projekt MARNG erforscht neue Architekturkonzepte, die Interoperabilität und Sicherheit bei ausreichende Performanz gewährleisten, sowie neuer Analysemethoden für maritime Leitstellen (Einsatzzentralen mit Behördlichen Aufgaben), die automationsgestützte Entscheidungshilfen in kritischen See- und Küstenlagen ermöglichen und mit denen Unfallrisiken deutlich gemindert werden können.

 

    Facts

    Projektpartner

    • Frequentis AG (Projektleitung)
    • AIT Austrian Institute of Technology GmbH
    • TeleConsult Austria GmbH
    • indicate.digital.design.vision e.U.

    Finanzierung

    • Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) - IKT der Zukunft

    Status

    • laufend