OEGNOS

Österreichischer EGNOS Datenserver

OEGNOS

Ziele

Industrielle und wissenschaftliche Forschung und Entwicklung zur Generierung eines EGNOS Datendienstes für Österreich, der eine gesteigerte Genauigkeit ermöglicht. 

Kurzbeschreibung

Der Österreichische EGNOS Datenserver (OEGNOS) bietet einen EGNOS Korrekturdatendienst, der speziell auf die Anforderungen in Österreich maßgeschneidert wird. Dazu werden verbesserte EGNOS Korrekturdaten über eine Kommunikationsverbindung den Nutzern bereitgestellt. Speziell in Österreich, wo sich durch die anspruchsvolle Topographie zahlreiche Abschattungen der EGNOS Signale ergeben, wird dieser Dienst einen signifikanten Mehrwert darstellen. Durch die Integration lokaler meteorologischer Parameter (atmosphärische Korrekturen – Ionosphäre, Troposphäre), abgeleitet aus realen Messdaten, wird außerdem die Qualität der EGNOS Korrekturdaten gesteigert. Hierfür werden die EGNOS Korrekturdaten dekodiert, durch lokal berechnete Ionosphären- und Troposphärenkorrekturen ergänzt, in einem RTCM Format kodiert und in einem ersten Schritt via authentifizierte GSM/GPRS (TCP/IP) Verbindung zur Verfügung gestellt. Durch die gesteigerte Genauigkeit der Einzelpunktbestimmung ergeben sich dadurch zusätzliche Anwendungsgebiete (z.B. agrarische Flächenvermessungen, spezielle Binnenschifffahrtsanwendungen, erste GPS/EGNOS gestützte Fahrerassistenzfunktionen etc.), die mit konventioneller GPS/EGNOS Positionierungsgenauigkeit nicht abgedeckt werden können.

Das Ziel dieses Projekts ist die industrielle und wissenschaftliche Forschung und Entwicklung zur Generierung eines EGNOS Datendienstes für Österreich, der eine gesteigerte Genauigkeit ermöglicht. Dazu werden ein Datenserver und ein Testnutzerterminal entwickelt und getestet, um das Gesamtsystem evaluieren zu können. Die erste Version dieses Dienstes wird ein lokales Gebiet in der Umgebung von Rottenmann (Steiermark) abdecken.

Eine zukünftig geplante Entwicklung (im ersten Schritt nicht Teil des Projekts) sieht die Rückkopplung des Testnutzerterminals vor; d.h. die Näherungskoordinaten (Einzelpunktlösung) des Terminals werden an den EGNOS Datenserver gesendet, um die Korrekturdaten entsprechend der gegenwärtigen Position berechnen, zuordnen und zurücksenden zu können. Weiters wird die Aussendung der verbesserten EGNOS Korrekturdaten über Rundfunk angestrebt, um z.B. für automotive Anwendungen eingesetzt werden zu können. 

Facts

Projektpartner

  • TeleConsult Austria GmbH
  • Universitätszentrum Rottenmann
  • Österreichische Akademie der Wissenschaften – Institut für Weltraumforschung
  • Technische Universität Wien – Institut für Geodäsie und Geophysik

Finanzierung

  • Österreichisches Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT)

Status

  • Erfolgreich abgeschlossen im Jahr 2010