ARIADNA

Maritime Volumetric Navigation System

Aridana

Ziele

Entwicklung eines "Volumetric Navigation System" für maritime und Binnenschifffahrtsanwendungen, um die Navigation in Bereichen dichten Schiffverkehrs wie in Häfen, bei Schleusen und in Kanälen zu unterstützen und verbessern. 

Kurzbeschreibung

Das Ziel des Projekts ARIADNA sind das Design und die Entwicklung eines neuen Navigationssystems, um die Navigation in dichten Schiffsverkehrssituationen wie z.B. in Häfen, Kanälen und im Bereich von Schleusen zu verbessern und damit die maritime Schifffahrt und die Binnenschifffahrt durch Ressourceneinsparungen effizienter und umweltfreundlicher zu gestalten.

Das ARIADNA System wird zusätzlich dazu beitragen, menschliche Fehler in der Navigation zu vermeiden sowie Manövrierunterstützung zur Kollisionsvermeidung bieten und in kritischen Situationen Warnungen für lokale Kontrollsysteme in Kanälen, Häfen und der Binnenschifffahrt bereitstellen.

Generelle statische und dynamische Schiffsinformationen werden derzeit bereits mittels AIS (Automatic Identification System), VTS (Vessel Traffic Service) und weiteren Kommunikationssystemen, abhängig von der Schiffsgröße und der Ausrüstung bereitgestellt und können mit dem ARIADNA Konzept entsprechend erweitert werden.

Die Manövrierfähigkeit von Schiffen wird bei ARIADNA berücksichtigt, indem jedes einzelne Schiff die Informationen über die eigene Manövrierfähigkeit an andere Schiffe und die Kontrollstationen an Land versendet, wodurch die jeweiligen Schiffe unter genauer Kenntnis der Positionen und Zusatzinformationen der anderen Schiffe sicher manövrieren können.

ARIADNA basiert generell auf der Implementierung eines sogenannten "Volumetric Navigation System" (VNS) Konzepts. Bei einem VNS werden 3D Volumsinformationen verwendet, um die Position und die Ausrichtung durch einen Sicherheitsbereich (Ellipse oder Ellipsoid) um ein Schiff darzustellen. Die Dimension dieses Sicherheitsbereichs um ein Schiff berücksichtigt neben der Positionsgenauigkeit und der Geschwindigkeit auch das Gewicht sowie Ozeanströmungen und Windstärke.

Die Darstellung des Sicherheitsbereichs soll in das bestehende Electronic Chart Display and Information System (ECDIS) eingebunden werden. VNS wird damit zu einer Navigationsunterstützung, um menschliche Fehler zu minimieren sowie um Kollisionen zu vermeiden und in kritischen Situationen Warnungen an andere Schiffe sowie den Kontrollstationen an Land zu versenden. 

Darstellung des Sicherheitsbereichs

Darstellung des Sicherheitsbereichs

Facts

Projektpartner

  • Ingeniería de Sistemas para la Defensa de España, Spanien (Projektleitung)
  • Instituto Nacional de Técnica Aeroespacial, Spanien
  • TeleConsult Austria GmbH, Österreich
  • via donau – Österreichische Wasserstraßen-Gesellschaft mbH, Österreich
  • CONSAR – Italian Shipowners Research Consortium, Italien
  • Istanbul Technical University, Türkei
  • True Heading AB, Schweden
  • HSVA Hamburgische Schiffbau-Versuchsanstalt GmbH, Deutschland
  • Grupo Mecánica del Vuelo Sistemas S.A., Spanien
  • Consultores Investigación Tecnológica S.L., Spanien

Finanzierung

  • Europäische Kommission, 7. Rahmenprogramm der EU

Status

  • Erfolgreich abgeschlossen im Jahr 2013

Weitere Information